NordCap unterstützt in der Hochwasserkatastrophe

Die durch den Starkregen ausgelösten Überschwemmungen und Erdrutsche im Westen und in der Mitte Deutschlands hatten katastrophale Auswirkungen. Viele Familien und Unternehmen stehen vor erheblichen Schäden oder haben alles verloren. Auch viele gastronomische Betriebe, Hoteliers und Einzelhändler sind schwer getroffen und stehen vor existenzbedrohenden Situationen.

NordCap zeigt sich solidarisch mit den betroffenen Betrieben und gewährt Sonderkonditionen von 10 Prozent Rückvergütung bei der notwendigen Wiederbeschaffung von Geräten. Insgesamt stellt NordCap dafür ein Volumen von bis zu 200.000 Euro zur Verfügung. Laufzeit dieser Aktion ist ab sofort und bis zum 31. Oktober 2021.

„In dieser Katastrophe möchten wir den Betroffenen der Branche eine finanzielle Entlastung ermöglichen. Viele Betriebe sind schwer getroffen und haben alles verloren. Wir, die NordCap, stehen an der Seite der Geschädigten“ so Klaus Ziegler, Geschäftsführer der NordCap.

Weitere Informationen enthält das entsprechende Antragsformular, das mit einem Klick auf die Grafik heruntergeladen werden kann.

Besonderes Engagment der NordCap-Niederlassungen in den betroffenen Gebieten

Zwei der insgesamt fünf  NordCap-Niederlassungen liegen in den betroffenen Regionen. Die Mitarbeiter:innen in Erkrath und Ingelheim zeigen besonderes Engagement: „Die Kollegen und Kolleginnen kamen direkt nach dem verheerenden Hochwasser auf die Idee, dass man da etwas Unterstützendes tun muss. Recht schnell war dann der Gedanke geboren, dass wir nicht an eine Feier denken können – wir waren gerade in der Planung für unsere Weihnachtsfeier – während andere Menschen viel, teilweise alles verloren haben. Somit war dann die Bereitschaft geboren, das Geld, was unsere Weihnachtsfeier kosten würde, zu spenden“, so Elmar Heidenthal, Verkaufsleiter der Niederlassung Erkrath. Damit gehen zusätzlich insgesamt 4.500 Euro an die regionale Unwetter-Hilfe Aktion Lichtblicke e.V. sowie an das Spendenkonto für Hochwasseropfer vom Land Rheinland-Pfalz.