Unser Marketing-Azubi im Interview

NordCap (NC): Hallo, Herr Hesse, Sie sind einer der beiden neuen Auszubildenden bei NordCap. Erzählen Sie doch mal kurz, wie Sie zu uns gefunden haben.

Hesse: Auf den Ausbildungsplatz als Kaufmann für Marketingkommunikation bin ich gestoßen, als ich auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz war. Ich finde den Ausbildungsberuf des Veranstaltungskaufmanns interessant und habe schon ein Praktikum in der Veranstaltungsbranche absolviert. Bei der Ausbildungssuche habe ich dann durch den Beruf des Veranstaltungskaufmanns den Beruf des Kaufmanns für Marketingkommunikation kennengelernt. In Kombination mit meinem Interesse für Marketing scheint der Kaufmann für Marketingkommunikation als optimaler Ausbildungsberuf für mich geeignet zu sein.

NordCap_Bremen_Eingang_Web

NordCap Bremen Eingang

NC: Was genau macht den Kaufmann für Marketingkommunikation zum optimalen Ausbildungsberuf?

Hesse: Die Ausbildung bei der NordCap GmbH & Co. KG ermöglicht mir das Arbeiten in der Marketing- sowie der Veranstaltungsbranche, da z.B. Kataloge erstellt und Messestände sowie Workshops geplant und durchgeführt werden. Das Zusammenführen beider Berufsfelder bereitet mir viel Spaß. Außerdem verfasse ich gerne Texte und bin neugierig mehr über das Thema Marketing zu erfahren. Das Spannende daran ist, zu lernen, welche Marketingstrategien es gibt und wie sie verwendet werden, um Kunden zu gewinnen bzw. zu behalten.

NC: Wie stellen Sie sich eine Ausbildung bei NordCap vor?

Hesse: Da NordCap die unterschiedlichsten Abteilungen hat, bin ich auch daran interessiert, diese kennenzulernen. Somit hoffe ich einen Einblick in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens zu bekommen. Einerseits, um selber weitere Erfahrungen sammeln zu können, andererseits, um den Ablauf im gesamten Unternehmen nachvollziehen zu können, damit ich weiß welche Aufgaben die anderen Mitarbeiter zu erledigen haben.

NC: Wie würden Sie das Berufsfeld des Marketingkommunikationskaufmanns definieren?

Hesse: Also, ich finde, die Handelskammer Hamburg definiert das Berufsbild sehr schön: „Kaufleute für Marketingkommunikation sind bei Agenturen, Beratungsunternehmen und Dienstleistern sowie in Marketing- und Kommunikationsabteilungen von Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und öffentlichen Institutionen tätig. Sie arbeiten in den Bereichen klassische Werbung, Direktmarketing, Promotion, Event, Sponsoring, Multimedia, Messe, Verkaufsförderung, Außenwerbung, Multimedia und Öffentlichkeitsarbeit (PR). Diese Erweiterung ermöglicht ein vielfältiges und integriertes Kommunikationsangebot, das von Kaufleuten für Marketingkommunikation entwickelt, gesteuert und kontrolliert wird. Dazu benötigen sie fachliche Kompetenzen, die das gesamte Spektrum der verschiedenen Kommunikationsbereiche umfassen und insbesondere soziale und personale Kompetenzen, wie Kommunikations- und Teamfähigkeit.“

NC: Sie sind jetzt eine Woche hier, wie sind Ihre ersten Eindrücke?

Hesse: Klar, nach einer Woche kann ich noch kein schlussendliches Fazit ziehen, aber ich habe bisher nur positive Erfahrungen gesammelt. Ich habe einen Blog-Eintrag verfasst, das Presse-Clipping durchgeführt, erfahren wie die Kataloge zusammengestellt und bearbeitet werden und habe u.a. Einblick in die NordCap COOL-LINE, die NordCap PROJECT-LINE sowie der NordCap CONCEPT-LINE erhalten. Außerdem habe ich bei den Korrekturläufen und dem Aufbereiten einer Unternehmenspräsentation mitgeholfen.

NordCap_Prospektauswahl_Web

NordCap Prospektauswahl

NC: Das klingt ja super! Was können Sie über die Arbeitsatmosphäre sagen?

Hesse: Das Arbeitsklima ist sehr angenehm, alle sind aufgeschlossen und offen. Wenn ich Fragen habe, kann ich jederzeit jeden fragen und bekomme immer eine hilfreiche Antwort :). Hier ist niemand genervt wenn man Fragen stellt… egal wie häufig!

NC: Also wird es sicherlich nicht langweilig?

Hesse: Nein, denn wenn ich grade mal keine Aufgabe zugeteilt bekommen habe, arbeite ich an meiner „Monatstask“. Das ist eine Aufgabe über einen längeren Zeitraum, wie der Name schon sagt – über einen Monat – in der ich mein neu erlangtes Wissen und die hier gewonnen Erfahrungen mit einfließen lassen kann. Später kann ich da auch den gelernten Stoff aus der Berufsschule mit einbauen.

NordCap_Bremen_Arbeitsplatz_Web

NordCap Bremen Arbeitsplatz

NC: Apropos Schule, welche werden Sie besuchen?

Hesse: Die Berufsschule für den Großhandel, Außenhandel und Verkehr in Bremen. Da ja noch Sommerferien sind, weiß ich ehrlich gesagt selber noch nicht so viel darüber aber Infos dazu gibt es auf www.bs-gav.de. Die Einschulung findet am 4. September statt. Da bin ich auch schon gespannt, wie der Unterricht ablaufen wird. Wahrscheinlich gibt es dort ganz andere Fächer als zuletzt beim Abitur, aber ich lass mich überraschen.

NC: Das klingt doch schon mal spannend. Wollen Sie abschließend noch etwas los werden?

Hesse: Ja, ich freue mich sehr viel dazu lernen zu können und auf die weitere Zusammenarbeit mit tollen Kollegen!

 

NordCap_Kevin-Hesse

Kevin Hesse: Auszubildender zum Kaufmann für Marketingkommunikation

 

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Unser Marketing-Azubi im Interview”